Transalpine Run – Packliste für eine Woche Trailrunning

Es geht wieder los – überall in der Wohnung entstehen kleine Zwischenlager. Beutel mit „Quetschies“ für unterwegs, im Flur steht eine Auswahl an Trailrunning Schuhen neben dem Schrank. Im Schlafzimmer türmen sich Packungen mit Salztabletten und Proteindrink. Auch die Buchungsbestätigungen der Hotelzimmer, sowie die Haftungsverzichtserklärung liegen sichtbar herum.

Dieses Chaos, das mein Freund und der Miezekater geduldig ertragen, gehört zu den akribischen Vorbereitungen für den Etappenlauf des Jahres: Dem Gore-Tex Transalpine Run.

Selbstverständlich trifft die Auflistung von diversen Unterbringungsorten der Ausrüstungsgegenstände nur auf mich zu. Mario, der alte Streber, hat alles für sich optisch überschaubar und zentral an einem Ort in seinem Haus bereits vor einer Woche zusammengetragen.

Beim Packen für den Transalpine Run stehen wir vor einer großen Herausforderung: Wir sollten möglichst all das mitnehmen, was wir während der sieben Wettkampftage brauchen. Denn in den einzelnen Etappenorten nach einer Drogerie oder einem Sportgeschäft suchen, kostet Zeit und Nerven. Außerdem haben wir bereits im letzten Jahr festgestellt, dass die Rahmenbedingungen die „Klassenfahrt“ oft anstrengender machen, als das eigentliche Laufen.

In verschiedenen Kategorien unterteilt, haben wir euch all die Dinge aufgelistet, die wir versuchen, in unsere 100 Liter fassende Tasche zu packen. Einige Bestandteile der Pflichtausrüstung müssen individuell mitgeführt werden, andere benötigt man nur einmal pro Team.

Da wir aus den Erfahrungen der 4 Trails, sowie der Transalpine Run Teilnahme im letzten Jahr schöpfen können, wissen wir auch um bestimmte Verschleißerscheinungen der Ausrüstung Bescheid. Daher wird jeder von uns beiden alle Bestandteile der Pflichtausrüstung mitnehmen. Wir wollen damit sicher stellen, dass wir jeden Tag die vollständige Pflichtausrüstung an der Kontrolle im Startblock vorzeigen können.

Was die Verpflegung angeht sind unsere Tipps: Macht keine Experimente und nehmt euch möglichst nur die Sachen mit, die ihr im ausprobiert habt und gut vertragt. Esst, was rein geht!

Meine Transalpine Ernährung ist nicht gerade die gesündeste, wenn ihr in meine Verpflegungsliste schaut. All diese Sachen haben sich aber in der Vergangenheit bewährt und wir werden so viele Kalorien verbrennen, da darf das ein oder andere Stück Schokolade schon dabei sein. 😉

Laufrucksack und Pflichtausrüstung
– Laufrucksack* Ultra 10 Vest von Camelbak
– 4 Softflasks à 500ml, davon eine isoliert. Softflasks lassen sich besser aufflüllen als eine große Trinkblase. Außerdem kann man kann beim Inhalt variieren (Pflichtausrüstung 1,5 Liter Flüssigkeit pro Person ist mitzuführen)*
Trinkbecher*
– Erste Hilfe Set mit vorgeschriebenem Inhalt* (+Blasenpflaster, Schmerztablette, pjur active, Magnesium, Sonnencreme)
– Taschentücher, feuchte Tücher
– 2 Buffs (einer als Mütze)*
Handschuhe*
Regenjacke*
– leichte Windjacke (als isolierende Zwischenschicht)*
– lange Hose*
– Telefon*
– Zipper-Gefrierbeutel, um die Kleidung zu Verpacken und vor Schweiß und Regen zu schützen
– Personalausweis*
– GPS-Uhr*
Sonnenbrille
– Stöcke
– Startnummerngürtel
Neprosport „Basic Booster“ Salztabletten  (+ kleines Beutelchen dafür)
– Traubenzucker
– „Freche Freunde“
– Riegel

Kleidung und Schuhe
– 4 verschiedene Lauf-Outfits, bestehend jeweils aus Sport-BH, Laufsocken/Calfs, Laufrock, T-Shirt/Tank
– Trailrunning Schuhe* Ich habe mich für ein Paar Ultra Endurance mit Gore-Tex Membran, den normalen Ultra Endurance, sowie den Ultra Vertical, alle Modelle von The North Face, entschieden.
– Ersatz-Regenjacke
– Stirnband/Visor
– 3/4 Hose
– 2 Merino-Baselayer
– dünne Laufweste
– Ärmlinge
– Freizeitkleidung
Kompressionshose / Kompressionssocken zum Schlafen
– Unterwäsche

Diese Ausrüstung wird Mario auf den TAR mitnehmen.

Dropbag Etappenort
– Flipflops

Verpflegung 
– 35 „Freche Freunde“ für unterwegs
– Traubenzucker
– Riegel
– Schokolade
– Studentenfutter
– Trinkkakao
– Salzstangen / Chips
– Landjäger
– Kaugummi


Marios Zusammenstellung an TAR-Verpflegung

Pflege und Regeneration
Sixtus Frischegel / Startbalsam und Gesäßcreme – Bitte was?! – Ja, ihr habt richtig gelesen. Das ist eine Creme für Rennradfahrer gegen Wundscheuern. Bei mir kommt die jedoch nicht auf den Allerwertesten, sondern auf die Füße, dann bekomme ich keine Blasen.
– Magnesium
Neprosport High Protein Plus + Shaker
Neprosport „Basic Booster“ Salztabletten
BCAA
Neprosport Salbe
– Sonnencreme
pjur active
Jentschura Basenpulver
– Lacrosseball
Recovery Roll R8
Flossingband

Kommunikation 
– Telefon
– iPad
– Kopfhörer
– Ladekabel (auch für GPS-Uhr)

Sonstiges 
– Flaschenöffner
– Haftungsverzichtserklärung
– genügend Bargeld (50€ Transponder-Pfand, ggf. Zahlung Bus-Transfer bei Registrierung)
– Kosmetiktasche
– Ohropax
– Pantoprazol
– Arnika Salbe
– Zinkleim Tape
– Kinesiotape
– Schere
– Nagelfeile
– Taschentücher
– mehrere Wäschebeutel
– Rei aus der Tube

 

* gehört zur Pflichtausrüstung

Damit ich nicht jeden Tag in meinem Hotelzimmer ein riesiges Chaos veranstalte, packe ich mir all das nach Themengebieten in einzelne Beutel. Ich habe von einigen Teillnahmen beim Zugspitz Ultratrail oder anderen Rennen ziemlich viele Starterbeutel angehäuft. Nun kommen sie wieder zum Einsatz.

Vielleicht ist dieser Artikel ja für einige von euch, die den TAR in diesem Jahr zum ersten Mal laufen, werden interessant. Was meint ihr zu dieser Packliste? Habe ich etwas vergessen?

10 Comments

  • Florian Czada

    31. August 2017 at 9:01

    Hi Marlen,
    bin ein TAR-Rookie und hab mich wahnsinnig über den Blogpost gefreut!
    Genau nach so einer Packliste habe ich gesucht 🙂
    Toll geschrieben… man sieht sich auf der Strecke!
    vlg,
    Flo

    Antworten
    • marlen

      1. September 2017 at 10:35

      Hallo lieber Florian,
      freut mich sehr, dass du mit dem Artikel etwas anfangen konntest. Aufgrund der Wetterlage habe ich mich dazu entschieden, noch 2 langärmliche Merino-Oberteile mitzunehmen, sowie eine dünne Laufweste.
      Ich wünsche euch ganz viel Spaß und eine gute Zeit beim TAR. Wenn du mich siehst, einfach anquatschen 😉
      Liebe Grüße,
      Marlen

      Antworten
  • Dagi

    31. August 2017 at 11:05

    Ooooh, Marlen, da kommt ja wirklich einiges zusammen. Toll aufgelistet und praktiksch (auch wenn ich selbst nie den TAR laufen werde, aber für kleinere Touren gibt es auch super Hinweise ;-)). P.S.: Schau unbedingt noch mal in den Rucksack, den ich dir gestern vorbeigebracht habe – da könnte auch noch was drin sein :-)…

    Antworten
    • marlen

      1. September 2017 at 10:37

      Hallo liebe Dagi,
      das freut mich sehr, wenn es dir auch für Wanderabenteuer hilft, so eine Packliste zu lesen. Hätte ich mal ein bisschen eher machen sollen, oder? 😉
      Wegen des Wetters pack ich noch 2 Merino-Oberteile und eine dünne Laufweste ein.
      Ganz lieben Dank nochmal für die Karte und die süße Überraschung! Ich habe mich riesig gefreut! <3

      Antworten
  • Patrick

    1. September 2017 at 7:02

    Hey Marlen. Vielen Dank für Deine Ausführung. Als ich begonnen habe zu packen (nehme das erste Mal teil) dachte ich, das kann doch nihct sein, dass es so viel wird. Aber Dank Deiner Liste, fühl ich mich jetzt etwas besser dabei 😉
    Wie sieht es mit Gamaschen/Gators aus? Nimmst Du sowas auch mit? Hilft ja auch immer noch den Regen (und Schnee 8/) aus den Schuhen zu halten 😉
    Liebe grüsse und nochmal Danke
    Patrick 🙂

    Antworten
    • marlen

      1. September 2017 at 10:46

      Hallo lieber Patrick,
      schön, dass dir der Artikel etwas weiter geholfen hat. Gators-berechtigte Frage. Nein, ich bin es nicht gewohnt, damit zu laufen und deshalb trage ich auch keine. Ich laufe meist in Kompressionssocken oder mit Calfs und habe daher genug „Schutz“ vor Kälte und Schnee. Ich werde mir ein Paar Schuhe mit Gore-Tex Membran mitnehmen. Die trage ich, wenn es krass regnen oder Schnee geben wird.
      Ich habe mich gegen Gators entschieden, da sie bei mir das Laufverhalten (Abrollen) beeinflussen und ich mich darin etwas eingeengt fühle. An warmen Tagen kriegst du unter den Dingern einen wahren Hitzestau, was ich auch unangenehm finde. Manchmal tut es auch ganz gut, unterm Laufen ein wenig Schnee oder Wasser an die beanspruchten Sprunggelenke zu bekommen. Das erfrischt! Und der letzte Grund, warum ich mich gegen Gators entscheiden würde ist: Ich habe während des Laufens schon einige gesehen, die mit den Gators an Brombeersträuchern/Gestrüpp oder Wurzelwerk hängen geblieben sind. Entweder die rutschen dabei vom Fuß, oder wenn man ganz fest hängt fällt man hin. Alles bereits gesehen und deshalb ohne unterwegs. Wenn du Gators gewohnt bist, sie gut auf dein Schuhmodell passen (Idealerweise gleicher Hersteller), dann nimm sie her. Wenn nicht, kommst du auch sehr gut ohne welche durch.
      Hau rein und wir sehen uns!
      Liebe Grüße
      Marlen

      Antworten
  • Jörg

    4. September 2017 at 11:23

    Hi!!! Die Liste ist echt klasse…. Wahnsinnig viele Tipps auch für andere Strecken und Rookies.
    Drück euch fest die Daumen!!!!

    Wofür nutzt Du die Frechen Freunde? Als Ersatz für Riegel und Gels? Vor, nach oder während der Belastung?

    VG Jörg

    Antworten
    • marlen

      9. Oktober 2017 at 6:58

      Hallo Jörg,
      vielen lieben Dank für deinen Kommentar. Ich hoffe sehr, dass die Liste ein paar Rookies weiterhelfen kann. Nicht nur auf dem TAR, sondern auch auf anderen mehrtägigen Trail-Wettbewerben.
      Leider habe ich bisher keine Gels gefunden, die ich -mehrere Tage hintereinander- einnehmen kann und vertrage. In den frechen Freunden sind ja nur Fruchtpüree und manchmal etwas Getreide. Ohne Zusätze, ohne „gifitge“ Ersatz-Zuckerstoffe. Deshalb nehme ich so ca. alle 10 Kilometer einen „Quetschi“, damit ich etwas im Magen habe. Das funktioniert bei mir sehr gut. Falls du Probleme mit (zu viel) Fruchtzucker hast, dann würde ich sie dir allerdings nicht empfehlen. Sie sind nicht leistungssteigernd wie Gels, da sie im Schnitt nur 70-80 kcal pro 100 ml haben. Aber probier sie mal auf einem Trainingslauf aus.. 🙂
      Viele Grüße
      Marlen

      Antworten

Schreibe einen Kommentar