Lavaredo Ultra Trail – wir kommen …

Man sagt Vorfreude ist die schönste Freude. Deshalb melde ich, Mario, mich mit einem kleinen Vorbericht zu Wort. In genau 3 Wochen, also nur noch 21 Tagen, geht es los: Um 23 Uhr werden wir mit ca. 1.200 anderen Ultraläufern am Start stehen.

Cortina d’Ampezzo ist eine kleine Gemeinde in der italienischen Provinz Belluno in Venetien. Für Marlen und mich wird es in genau drei Wochen am 23.06.2017 als Start- und Zielort des 11. The North Face Lavaredo Ultra Trail (LUT) der Mittelpunkt der Welt sein.

Wenn wir dieses Panorama sehen – das ist Vorfreude pur! Foto: The North Face® Lavaredo Ultra Trail

Auf der Internetseite des Veranstalters prangt der Slogan „Live the Dolomites experience“ – ja, das werden wir machen und zwar ausgiebig über die gesamten 120 Kilometer mit ihren 5.800 Höhenmetern. Wobei hier wie immer nur die aufsteigenden Höhenmeter gezählt werden.

Dort werden wir laufen dürfen! Foto: The North Face® Lavaredo Ultra Trail

Tromsö, Gran Canaria, Radebeul (Mount Everest Treppenmarathon), Salzburg und Zell am See – wir hatten in diesem Jahr bereits diverse Highlights. Der LUT wird sicher nicht nur wegen seiner Eckdaten ein ganz besonderes Erlebnis werden. Wir laufen in einer landschaftlich wunderschönen und faszinierenden Gegend in den Dolomiten.

Die sind für uns nicht wirklich neu, denn auf der letzten Etappe des Transalpine Run im letzten Jahr hatten wir die Drei Zinnen eine ganze Weile im Blick. Nun kommen wir zurück.

Die Startplatzthematik war diesmal eine Herausforderung. Erst vor einigen Tagen konnten wir uns richtig freuen, als feststand, dass wir beide gemeinsam starten können. An dieser Stelle ein großes Dankeschön an crystal communications für die Unterstützung, denn die Plätze waren schlichtweg seit Anfang des Jahres bereits ausverkauft.

Das Höhenprofil. Bild: The North Face® Lavaredo Ultra Trail

Unsere Zeitlimits an den Checkpoints unterwegs. Bild: The North Face® Lavaredo Ultra Trail

Jetzt entwickelt sich neben der Vorfreude auch der Respekt: Die Strecke ist nicht nur technisch anspruchsvoll und mit reichlich Höhenmetern bestückt, uns erwartet vielleicht sogar das doppelte Vergnügen gleich zwei Mal hintereinander Nachts zu Laufen. Das heisst für uns, dass wir neben der obligatorischen Ausrüstung mit Stirnlampen und genug extra Akkus auch viel Konzentration mitbringen müssen, um das uns gesetzte Zeitlimit von 30h schaffen zu können. Die Schnellsten meistern diesen Lauf übrigens in 12h.

Das ist Wahnsinn, unglaublich! Wir dürfen dabei sein.

Cortina – wir kommen.

Vorfreude auf und Respekt vor der Strecke – wir sind bereit für den LUT

2 Comments

  • Steve

    4. Juni 2017 at 20:23

    Hey ihr zwei,
    ich wünsche euch ganz viel Spaß beim LUT. Genießt es!
    Geht es am Anfang nicht zu schnell an und passt im ersten Downhill auf. Wenn ihr danach euren Rhythmus gefunden habt, dann läuft es fast wie von selbst. Für die langen Geraden braucht ihr noch ein bisschen extra Durchhaltevermögen! 😉
    Packt euch ein gescheites Drop-Bag…ihr werdet es lieben frische Klamotten und/oder Schuhe anziehen zu können.
    Der Weh zum Col del Bos verläuft komplett in der Sonne, aber ihr habt immer Wasser unter/in den Schuhen zum nachfüllen. 😉

    Ganz ganz viel Spaß und viel Erfolg

    Wenn ihr noch Fragen habt, dann meldet euch einfach

    Viele Grüße

    Steve

    Antworten
    • Mario

      5. Juni 2017 at 14:19

      Hi Steve, vielen Dank für Deine Wünsche u. die vielen praktischen Tipps. Ja, Genuß u. Spaß stehen für uns im Vordergrund u. ja, unsere Drop Bags werden wir „intensivst“ nutzen.
      ZUT, V 5 – Sachenwechsel, himmlisch, danach bist Du wie „neu“ .
      Auf Dein Angebot für ein „Strecken Briefing“ kommen wir gerne in der direkten Vorbereitungswoche zurück, jetzt laufen wir uns in Grainau erstmal ein .
      Dir auch alles Gute u. herzliche Grüße, Marlen u. Mario.

      Antworten

Schreibe einen Kommentar