Weltkulturerbelauf Bamberg

Während auf einigen Trails noch Schnee lag, startete in Bamberg der Weltkulturerbelauf am 30.04.2017 bei strahlendem Sonnenschein. Für mich ein ganz klares Zeichen: Die Rennsaison hat definitiv begonnen!

Mein Fokus liegt ja ganz klar auf Trail Strecken, deshalb hatte ich diesen Lauf erst gar nicht auf dem Schirm. Erst als ich der Einladung in das Neprosport Team gefolgt bin habe ich festgestellt, dass die Läufer ein cooler, hügeliger Kurs erwartet. Ich habe es mir nicht nehmen lassen, eine Woche nach dem Treppenmarathon durch Bambergs historische Altstadt zu laufen. Die nächste Chance auf eine Teilnahme gibt es nämlich erst wieder 2019, da der Weltkulturerbelauf nur alle zwei Jahre stattfindet.

Vor dem Lauf habe ich noch weitere Neprosport Athleten getroffen, zum Beispiel Yannik Gerland. Foto: Neprosport

Ich bin auf dem 11,2 Kilometer langen Brose-Lauf an den Start gegangen, der vom Markusplatz bis zum Maximiliansplatz ging und in vielen Schleifen durch die Gassen der Domstadt jeden Hügel mitgenommen hat. Nach dem Start verlief der erste Kilometer auf einer flachen Asphaltstraße und danach führte der Kurs eine Anhöhe hinauf, auf der wir auch über eine Wiese und einen Schotterweg laufen durften. Das war fast ein kleiner Trail Run und es hat mir den Einstieg in den Lauf versüßt. 🙂

Bei diesen Zuschauermengen macht das Laufen noch mehr Spaß! Foto: Neprosport

Bald schon näherten wir uns wieder dem historischen Zentrum von Bamberg und es ging auf Kopfsteinpflaster gefühlt um hundert Ecken. Da musste ich mich zwischendrin und auch gegen Ende des Rennens ein wenig durchbeißen. Das Kurvenlaufen ist echt eine Sache für sich und ich habe bestimmt nicht immer die Ideallinie genommen. Ich hatte aber auch nicht speziell auf einen schnellen Straßenlauf trainiert, da ich derzeit einen anderen Fokus habe. Der Pace-Check auf meiner Suunto Laufuhr wies im Durchschnitt eine 4:20 aus und das Tempo bin ich ziemlich gleichmäßig bis ins Ziel durchgelaufen.

Auf dem letzen Teil der Strecke bin ich zufällig gemeinsam mit einem anderen Läufer in der selben Geschwindigkeit gelaufen und in einem kurzen Plausch beschlossen, bis ins Ziel nicht mehr langsamer zu werden. 😉 An dieser Stelle danke an Alex, hat Spaß gemacht!

Ein bisschen Posen auf der Zielgeraden ist erlaubt. Foto: eraffe24.de

In 49:13 Minuten bin ich die 11,2 Kilometer als 10. Frau gesamt und 4. in meiner Altersklasse gelaufen.

Immer wenn ich dachte „nicht noch eine Kurve“, dann tauchte hinter der Ecke das nächste „Jubelnest“ auf. Es standen wirklich beeindruckend viele Zuschauer an der Stecke, die uns Läufer auch fortwährend lautstark angefeuert haben. Diese ausgesprochen tolle Stimmung ist mir ganz besonders in Erinnerung geblieben! Kleiner Tipp: Schreibt euch schon jetzt eine Erinnerung für das Frühjahr 2019, denn der Weltkulturerbelauf in Bamberg hat einen interessanten und abwechslungsreichen Kurs zu bieten und als Läufer wird man von den jubelnden Zuschauern über die Strecke und um jede Kurve getragen!

Vielen herzlichen Dank nochmals an Florian Nestmann für die Einladung. Ich würde mich riesig freuen, wenn ich in zwei Jahren wieder im Team Neprosport laufen dürfte.

Einen Bericht über das Neprosport Team und viele Bilder vom Weltkulturerbelauf findet ihr auch noch hier.

In sportlicher Kooperation mit neprosport.

Schreibe einen Kommentar