Sommerpasta mit Rucola Pesto

Rucola ist eigentlich immer ein todsicherer Ankommer! Als Salat oder auf der Pizza schmeckt das würzige Kraut grandios. Ich esse das leckere Grünzeug auch unglaublich gerne zu Pasta und habe es irgendwann einmal statt Basilikum in meinem Pesto-Rezept verarbeitet. Das Ergebnis war meiner Meinung nach viel leckerer, als die Originalversion des „Pesto alla Genovese“. Mein Rezept kommt zudem mit weniger Öl aus.

Die Zutaten für das Rucola Pesto.

Die Zutaten für das Rucola Pesto.

Die Zutaten für das Rucola Pesto.

Die Zutaten für das Rucola Pesto.

Für 1 Glas à 250 ml Pesto benötigt ihr folgende Zutaten:

100 g frischen Rucola
40 g Pinienkerne
60 g Parmesan
80 ml Olivenöl
1 große Knoblauchzehe
1 gestrichenen TL Meersalz
1 gestrichenen TL grob geschroteten Pfeffer

Ihr könnt auch gerne den Parmesan weglassen und das Olivenöl etwas reduzieren. Dann habt ihr ein sehr leckeres, veganes Pesto.

Zubereitung:

Pinienkerne in einer Pfanne ohne Öl goldbraun anrösten, dabei immer wieder wenden, die Pinienkerne verbrennen schnell. Die Pinienkerne in eine kleine Schüssel füllen und auskühlen lassen.

Alle Zutaten in den Blender geben und fein hacken lassen.

Alle Zutaten in den Blender geben und fein hacken lassen.

Rucola waschen und gut trocknen. Wenn ihr zu nassen Rucola verwendet, wird das Pesto zu flüssig, außerdem besteht die Gefahr, dass es schneller schlecht werden kann, wenn ihr es aufbewahren oder verschenken wollt.

Spaghetti mit Rucola Pesto sind für mich ein wunderbares, sommerliches Gericht.

Spaghetti mit Rucola Pesto sind für mich ein wunderbares, sommerliches Gericht.

In einen Blender oder eine Küchenmaschine mit einem S-Blade alle Zutaten hinein geben und fein hacken lassen. Ich mag es sehr gerne, wenn das Pesto nicht komplett zu Püree verarbeitet ist. Dazu lasse ich die Küchenmaschine nur relativ kurz laufen, bis der Knoblauch und (wenn enthalten) der Parmesan klein gehackt sind.

In ein hübsches Glas abgefüllt kann das Pesto auch ein tolles Mitbringsel sein.

In ein hübsches Glas abgefüllt kann das Pesto auch ein tolles Mitbringsel sein.

Sobald die gewünschte Konsistenz erreicht ist, kann das Pesto in ein sauberes und vor allem trockenes Glas mit Schraubverschluss gefüllt werden. Wenn ihr das Pesto nicht gleich aufessen solltet, könnt ihr noch ein wenig Olivenöl aufgießen, bis die Oberfläche des Pesto damit bedeckt ist. Damit ist es im Kühlschrank eine Woche haltbar. Falls ihr aber in der Zwischenzeit bereits Pasta gekocht habt, dann lasst euch das Pesto direkt nach der Zubereitung schmecken!

Habt ihr schon einmal Pesto selber gemacht? Wie schmeckt euch meine Variante eines grünen Pesto?

Schreibe einen Kommentar